Diese Webseite verwendet Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

LIGA-SPONSOR
liga-molten

  • logo-sparkasse
  • logo-pzmedien
  • logo-lotto
  • logo-swp
  • logo aok
  • logo-foeller
  • logo-spalding
  • logo felder textildruck
  • logo-ensinger
  • logo admedes2
  • logo rothaus
  • logo hotel residenz
  • logo hahn automobile
  • logo hoffmann sonnenschutz
  • logo maltech

Nicht chancenlos gegen Herne – Jetzt erst Recht

Wenn am Mittwoch um 19 Uhr in der heimischen Speiterlinghalle die Endspielserie gegen den Herner TC beginnt, ist dies für die Sterne bereits das dritte Finale in Folge. Vizemeister 2017, Deutscher Meister 2018 und was kommt jetzt?

Dass das Team von Chef-Trainer Christian Hergenröther überhaupt im Finale steht, war vor Monaten alles andere als zu erwarten. Da das nach der Meisterschaft zwangsweise neu zusammengestellte Team nicht wie erwartet funktionierte, waren die Sterne gezwungen Ihren Kader zu verändern. Mit Kalu, Ciappina und Tobin konnten noch im alten Jahr wichtige Verstärkungen nachverpflichtet werden. Leider verletzte sich Rückkehrerin Romina Ciappina gleich in ihrem ersten Spiel schwer am Knie, so dass die Saison für Sie vorzeitig beendet war. Für Sie kam kurz vor Ende der Wechselfrist Milica Deura zum Team. Nachdem sich das Team immer mehr zu einer starken Einheit entwickelte, fiel Emma Stach verletzungsbedingt für fast einen Monat aus. Doch auch dieser Verletzung trotzte das Team und fuhr weiterhin Siege ein. Kaum war das Team wieder komplett, schlug Anfang März das Schicksal erneut erbarmungslos zu – Kreuzbandriss für Team-Captain Marina Markovic. Eine weitere Hiobsbotschaft nur kurze Zeit später – Bänderriss bei Renata Pudlakova, sowie ein Muskelfaserriss bei Marta Tudanca. Viele Wochen mussten die Sterne improvisieren, an ein 5:5 im Training war nicht zu denken. Doch Hergenröther und Höhne fanden Antworten, das Team performte immer besser und setzte mehrere Ausrufezeichen, vor allem in den beiden Play-Off-Heimspielen gegen Göttingen und Marburg.

Im Finale trifft man nun auf das absolute Top-Team der Liga. Souveräner Erster der Hauptrunde, Deutscher Pokalsieger sowie 4/4 Siegen in den bisherigen Playoff-Spielen. Dazu eine Saison ohne Verletzte, sowie noch eine starke Nachverpflichtung aus Australien. Der Herner TC ist der absolute Favorit für den Titel, eigentlich nicht zu schlagen. Doch die Sterne wären schlecht beraten, die Flinte vorzeitig ins Korn zu werfen. „Jetzt erst Recht“ heißt das Motto ab Mittwoch. Sollte es der zuletzt bärenstarken Emma Stach und ihrem Team gelingen das erste Spiel zu Hause zu gewinnen – ja dann ist alles möglich. Immerhin stehen neben Head-Coach Christian Hergenröther mit Jasmine Thomas, Milica Deura, Linn Schüler und Rebecca Tobin gleich vier Spielerinnen für die Sterne auf dem Feld, die wissen was man benötigt, um Deutscher Meister zu werden.

Wollen die Sterne ihren Titel verteidigen, muss am Mittwoch das erste Spiel in der heimischen Speiterlinghalle gewonnen werden. Dann ist alles möglich.

Wir sind vorbereitet.

Let‘s go Rutronik Stars – One Team Strong Team

  • logo-sparkasse
  • logo-pzmedien
  • logo-lotto
  • logo-swp
  • logo aok
  • logo-foeller
  • logo-spalding
  • logo felder textildruck
  • logo-ensinger
  • logo admedes2
  • logo rothaus
  • logo hotel residenz
  • logo hahn automobile
  • logo hoffmann sonnenschutz
  • logo maltech
Fußball Club Nöttingen 1957 e.V.
- Abteilung Basketball -
Gleiwitzer Straße 28
75196 Remchingen
Tel. 0 72 32 / 30 13 16
Fax. 0 72 32 / 30 13 14
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.rutronik-stars-keltern.de

Impresssum       Datenschutz

Copyright © 2018 Grüner Stern Keltern
Gestaltung und Programmierung: www.kroenerdesign.de - Die Werbeagentur für Pforzheim und Karlsruhe