Diese Webseite verwendet Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

LIGA-SPONSOR
liga-molten

  • logo-sparkasse
  • logo-pzmedien
  • logo-lotto
  • logo-swp
  • logo aok
  • logo-foeller
  • logo-spalding
  • logo felder textildruck
  • logo-ensinger
  • logo admedes2
  • logo rothaus
  • logo hotel residenz
  • logo hahn automobile
  • logo hoffmann sonnenschutz
  • logo maltech

Sterne auch gegen Heidelberg siegreich

Die Sterne konnten gegen starke Gäste aus Heidelberg auch das letzte Vorrundenspiel erfolgreich gestalten.

Letztendlich gewannen die Sterne souverän mit 63:48 und konnten so im 11. Spiel ihren 11. Sieg feiern. Dies ist eine mehr als eindrucksvolle Bilanz und unterstreicht die Stärke der Sterne in dieser Saison. Sterne-Coach Peter Kortmann verfügt auch bedingt durch einige glückliche Umstände über einen sportlich sehr starken, breit aufgestellten und ambitionierten Kader.

Es waren diese Tage im Mai als die Sterne nach dem unerwarteten Abgang von Stefanie Grigoleit vor dem sportlichen Aus standen. Einzig Team-Captain Lea Vatthauer hielt neben den 3 Eigengewächsen Pia Gross, Aileen Eberle und Ayse Demirtas den Sternen aus dem Deutschen-Kontingent die Treue. Die glücklichen Umstände waren vor allem die beiden Zusagen von Andrea Kohlhaas und Leonie Elbert. Die beiden hoch talentierten U18-Spielerinnen haben sich in den letzten Monaten prächtig entwickelt und geben dem Team weitere benötigte Qualität. Als Glücklich kann man auch den Umstand bezeichnen, dass es gelungen ist, kurzfristig für die hinter den Erwartungen gebliebene Roshaunda Barnes, mit Melissa Zornig eine absolute Top-Spielerin kurzfristig bekommen zu haben. Auch die Verpflichtung von Danielle Mauldin nach der Verletzung von Brianna Edwards, war dem glücklichen Umstand geschuldet, dass durch die Verpflichtung von Kellindra Zackery beim Erstligisten aus Saarlouis plötzlich eine Centerin frei wurde. Als dann auch noch urplötzlich mit Nadja Prötzig eine deutsche Top-Spielerin auf den Markt kam, waren die glücklichen Umstände dann wirklich perfekt.

„Es passt einfach“ so das Fazit von Sterne-Coach Kortmann nach dem intensiven Spiel gegen die BasCats. Im Vorbericht des Spiels wurde auch vom Duell Kortmann gegen Czygan geschrieben. Dieses Mal nun siegte Kortmann, nachdem die beiden letzten Vergleiche an Czygan gingen. Sehenswert war neben einem sehr kampfbetonten Spiel auch das Duell der Coaches. Beide coachten lautstark und voller Emotionen. Czygan verlor als erster die Nerven und bekam bereits im ersten Viertel wegen lautstarker Schiedsrichterkritik ein technisches Foul gegen sich gepfiffen. Gegen Kortmann gab es kurze Zeit später eine Verwarnung. Soviel zu den Emotionen aus der Coaching-Zone, auf dem Feld ging es ähnlich lebhaft zu. So war vor allem der Kampf unter dem Korb eine regelrechte Schlacht zwischen dem „Koloss vom Neckar“ und den beiden GSK-Centerinnen Mara Hjelle und Danielle Mauldin. Mauldin und Hjelle waren in der zweiten Halbzeit beide sehr foulbelastet, vor allem Mara Hjelle hatte bereits nach 23 Minuten 4 Fouls auf Ihrem Konto. Für Sie machte Danielle Mauldin einen tollen Job, sie kam in 25 Minuten Spielzeit auf 9 Punkte und 11 Rebounds.

Nach 5 Minuten stand es noch ausgeglichen 9:9. Dann traf Neuzugang Nadja Prötzig ihren ersten Dreier in der Speiterlinghalle. Marlene Angol konnte noch einmal mit zwei Freiwürfen auf 14:11 verkürzen, doch Ana-Maria Kammer und Daniel Mauldin trafen zum 19:11 Halbzeitstand. Leonie Elbert eröffnete das zweite Viertel mit 4 Punkten in Folge zum 23:11, die Sterne konnten in der Folgezeit ihren Vorsprung halten und zum Viertelende auf 14 Punkte (33:19) ausbauen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten die Sterne ihre bis dahin schwächste Phase. Die BasCats verkürzten auf 35:30, was Sterne-Coach Kortmann zu einer Auszeit zwang. Diese zeigte Wirkung und die Sterne entschieden mit einem 14:0 Lauf das Spiel endgültig zu Ihren Gunsten. Die BasCats kamen von der 23. bis zur 30. Minute auf nur noch 3 Punkte. Somit gingen die Sterne mit einem 18-Punkte Polster (51:33) in das letzte Viertel. Dort passierte nicht mehr viel, das Spiel war entschieden. Am Ende leuchtete das Endergebnis von 63:48 auf der Anzeigetafel.

Für die meisten Sterne-Spielerinnen hat nun die wohlverdiente Weihnachtspause begonnen, für Einige jedoch geht es weiter in der Regionalliga. Dort muss man am 20.12 noch bei der TG 1889 Sandhausen antreten. Am 2.1 beginnt wieder die Vorbereitung auf die am 11.1 gegen die Rhein-Main Baskets II beginnende Rückserie in der 2. DBBL. Dann wird wohl auch wieder Kathrin Gut mit an Bord sein. Die 23-jährige Bambergerin wird nach ihrer Erkrankung kommende Woche wieder in Keltern erwartet. Mit Ihr haben die Sterne noch eine weitere deutsche Option für die Rückrunde in der Hinterhand. Personalveränderungen wird es keine geben. Alle Spielerinnen werden auch in der Rückrunde für die Sterne am Start sein.

 

GSK – Heidelberg 63:48 (19:11, 14:8, 18:14 und 12:15)

Ayse Demirtas, Natasa Dordevic (3), Leonie Elbert (6), Mara Hjelle (3), Ana-Maria Kammer (15), Andrea Kohlhaas, Danielle Mauldin (9), Nadja Prötzig (5), Marina Steidl (2), Lea Vatthauer (2) und Melissa Zornig (15).

  • logo-sparkasse
  • logo-pzmedien
  • logo-lotto
  • logo-swp
  • logo aok
  • logo-foeller
  • logo-spalding
  • logo felder textildruck
  • logo-ensinger
  • logo admedes2
  • logo rothaus
  • logo hotel residenz
  • logo hahn automobile
  • logo hoffmann sonnenschutz
  • logo maltech
Fußball Club Nöttingen 1957 e.V.
- Abteilung Basketball -
Gleiwitzer Straße 28
75196 Remchingen
Tel. 0 72 32 / 30 13 16
Fax. 0 72 32 / 30 13 14
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.rutronik-stars-keltern.de

Impresssum       Datenschutz

Copyright © 2018 Grüner Stern Keltern
Gestaltung und Programmierung: www.kroenerdesign.de - Die Werbeagentur für Pforzheim und Karlsruhe