Diese Webseite verwendet Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

LIGA-SPONSOR
liga-molten

  • logo-sparkasse
  • logo-pzmedien
  • logo-lotto
  • logo-swp
  • logo aok
  • logo-foeller
  • logo-spalding
  • logo felder textildruck
  • logo-ensinger
  • logo admedes2
  • logo rothaus
  • logo hotel residenz
  • logo hahn automobile
  • logo hoffmann sonnenschutz
  • logo maltech

Was wirklich zählt!

Am Donnerstag sahen sich U12-Trainer Juliane Höhne und Ben Berson noch dazu gezwungen das anstehende U12-Spiel zu verlegen.

Etliche waren krank und es sah aus, als ob man nur sechs Spieler für das Spiel gegen den SSC Karlsruhe zusammen bekommen würde. Leider kam so kurzfristig keine Kontaktaufnahme zustande, so dass man am Samstagmorgen nach Karlsruhe reiste. Glücklicherweise nun mit sieben Spielern, da sich eine Spielerin wieder gesund meldete.

Vor Ort schlug SSC-Trainer Philipp Schöttke kurzer Hand vor seine beiden besten nur in den ersten beiden Achteln einzusetzen, so dass der Rest seiner Mannschaft in der restlichen Spielzeit selbst Verantwortung übernehmen müsste. Die Rutronik Stars nahmen den Vorschlag dankend entgegen.

Die Sterne starteten ebenfalls mit ihrer stärksten Line-up. Diese konnte aber nicht mit den Karlsruhern mithalten. Das erste Achtel endete deutlich mit 10:2. Auch die zweiten fünf Minuten endeten immer noch deutlich mit 16:4. Mit Amelie und Charlie bei den Gastgebern hatten die kleinen Sterne keine Chance.

Danach übernahmen die beiden das Kampfgericht, um dort dazu zu lernen. Kaum nahmen sie dort Platz, zeigten die Sterne was sie können. Die nächsten beiden Achtel gingen jeweils 4:12 und 0:14 an die Rutronik Stars, so dass es zur Halbzeit nun eine 18:28 Halbzeit-Führung für die Gäste war.

Die Sterne-Trainer schlugen den Gastgebern vor auch Amelie und Charlie wieder einzusetzen, aber nach Rücksprache einigte man sich so weiter zu machen. Die zweite Halbzeit verlief nun auch mehr ausgeglichen und die Rechnung von SSC-Coach Philipp ging auf. Die Karlsruherinnen trauten sich immer mehr zu und zeigten den Sternen ihre Schwächen in der Verteidigung und beim Rebound auf. Am Ende gewannen die Sterne zwar deutlich mit 46:63, allerdings spiegelt der Punktestand nicht das Kräfteverhältnis beider Mannschaften wieder.

Obwohl man am Tag zuvor noch über eine Spielabsage nachgedacht hatte, war man nun froh diese Partie gespielt zu haben. Am Ende hat dieses Spiel beiden Mannschaften wahrscheinlich das meiste gebracht. Bei den Gastgebern übernahmen Spielerinnen Verantwortung, die sich sonst nicht wirklich trauten. Bei den Sternen trifft das gleiche zu, so erzielte Luisa so viele Körbe wie noch nie zuvor, Emma spielte eine gute Verteidigung und zog eins ums andere Mal zum Korb, selbst Ben, der noch zur U10 gehört und erst sein zweites Spiel absolvierte, konnte zwei Körbe erzielen. Das alles wäre ohne die Bereitschaft von Trainer Philipp Schöttke nicht möglich gewesen und es zeigt worum es doch besonders in dieser Altersklasse wirklich geht! Die Sterne sind sich wohl bewusst, dass sie dieses Spiel mit Amelie und Charlie nie gewonnen hätten, aber so gab es an diesem Tag zwei Sieger – die Spielerinnen des SSC Karlsruhe und die Spieler und Spielerinnen der Rutronik Stars Keltern! (JH)

SSC Karlsruhe 15.02.20

  • logo-sparkasse
  • logo-pzmedien
  • logo-lotto
  • logo-swp
  • logo aok
  • logo-foeller
  • logo-spalding
  • logo felder textildruck
  • logo-ensinger
  • logo admedes2
  • logo rothaus
  • logo hotel residenz
  • logo hahn automobile
  • logo hoffmann sonnenschutz
  • logo maltech
Fußball Club Nöttingen 1957 e.V.
- Abteilung Basketball -
Gleiwitzer Straße 28
75196 Remchingen
Tel. 0 72 32 / 30 13 16
Fax. 0 72 32 / 30 13 14
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.rutronik-stars-keltern.de

Impresssum       Datenschutz

Copyright © 2018 Grüner Stern Keltern
Gestaltung und Programmierung: www.kroenerdesign.de - Die Werbeagentur für Pforzheim und Karlsruhe